Mobil sein
23. Oktober 2018

Dürre, Überschwemmungen und lange Hitzeperioden sind reale Auswirkungen der Klimakatastrophe, die mit zu den Hauptursachen für die Vertreibung vieler Menschen auf unserem Planeten führen. Die Klimakrise vertreibt Millionen Menschen aus ihren Heimatländern, weil diese dort keine Überlebenschance mehr für sich und ihre Kinder sehen. Es ist unsere Aufgabe, genau dort Maßnahmen zu setzen und die Ursachen der Vertreibung einzudämmen.

Rede mit! Was kann die Politik in Österreich tun, um Vertreibung als Folge der Klimakatastrophe einzudämmen?

Max. 500 Zeichen. Alle Beiträge werden vor der Veröffentlichung manuell geprüft. Dies kann bis zu einen Werktag dauern. Wenn du nicht willst, dass dein Beitrag auf dieser Website veröffentlicht wird, schreibe an den Beginn deines Textes “geheim”.

3
Beitrag schreiben

Bitte Anmelden um zu kommentieren
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren
michael_egottfiredKarlWagner Letzte Kommentartoren
neueste älteste meiste Bewertungen
KarlWagner
Mitglied
KarlWagner

Die sogenannte Entwicklungshilfe sollte nicht an korrupte Diktatoren in Afrika oder Großkonzernen wie beispielsweise dem AATIF (African Agriculture Trade and Investmentfund) gehen, die mittels Landraub Soja für unsere Schweine anbauen, Monokultur und damit Bodendegradation betreiben. Dann schon lieber solche Unternehmen unterstützen, die mit ehrlicher Arbeit Arbeitsplätze in Afrika schaffen und das auch in der EU vertreten.

michael_e
Mitglied
michael_e

Lebensfeindliche Umweltbedingungen, die durch den Klimawandel verursacht wurden, sollten als Asylgrund anerkannt werden.

gottfired
Mitglied
gottfired

Aufbau von Infrastruktur und Bildungsförderung in Afrika. Ist mit der jetzigen Regierung leider unmöglich, die keine Interesse daran hat auch nur einen Cent für so etwas auszugeben.