Häufige Fragen

 
 

Häufige Fragen

1Warum ist ein Klimavolksbegehren notwendig?
Wer die Menschen liebt, schaut aufs Klima. Österreich zählt zu den Schlusslichtern in der Klimapolitik, ist aber von der Klimakatastrophe schon heute überdurchschnittlich stark betroffen. Österreich hat bereits jetzt +2°C und der alpine Lebensraum ist besonders stark gefährdet – und somit die Menschen. Häufigere Überflutungen und Schlammlawinen, Dürre und Ernteausfälle, kranke Wälder sind erst die ersten Folgen der Klimakatastrophe. Diese werden in Zukunft aber noch viel drastischer. Wenn wir nichts ändern, sind wir massiv bedroht: Unser Leben wird sich radikal ändern, unsere Böden werden uns nicht mehr in der Form ernähren und Lebensräume sind unbewohnbar. Bei 4°C heißeren Temperaturen werden große Teile Österreichs versteppen und können nicht mehr für Getreideanbau genutzt werden. Wir möchten, dass auch unsere Kinder und Enkel das Österreich vorfinden, das wir in Fendrichs Lied „I am from Austria“ so lieben.
2Warum gibt es noch keine konkreten Forderungen?
Wir haben viele, gute Ideen und konkrete Forderungen vor Augen – aber wir haben die Weisheit nicht mit dem Löffel gefressen. Wir sind überzeugt: je mehr Menschen, je mehr Organisationen und Initiativen Vorschläge einbringen, desto besser sind am Ende die Forderungen des Klimavolksbegehrens. In Kürze wirst du die Möglichkeit haben, dich mit deinen eigenen Ideen einzubringen. Diese Ideen fließen in thematische Fokusgruppen von der globalen („Klima und Vertreibung“) bis zur lokalen Ebene („Klima und Gemeinde“) ein. Dort werden die Forderungen fürs Klimavolksbegehren diskutiert und aufbereitet.
3Wieso beginnt die Eintragungsfrist erst 2019?
Es ist uns wichtig, möglichst viele Meinungen in die konkreten Forderungen des Klimavolksbegehrens einfließen zu lassen. Dieser Prozess wird einige Wochen in Anspruch nehmen. Schon während dieser Diskussionen steigt aber der Druck auf die Politik zu handeln. Alleine die Ankündigung des Volksbegehrens hat dazu geführt, dass einzelne Bundesländer den Druck auf die österreichische Bundesregierung erhöhen und stärkere Klimamaßnahmen fordern.
4Wie soll ein kleines Land wie Österreich die Welt retten?
Österreich ist Teil der Europäischen Union und kann die Klimapolitik der EU mitgestalten. Klimapolitik gehört von Backstage auf die Hauptbühne. Es gibt keinen Lebensbereich, der davon nicht berührt wird. Klimapolitik ist Sicherheitspolitik! Österreich zählt derzeit aber zu den Verhinderern aktiver Klimapolitik. „Dei hohe Zeit ist lang vorüber…“ - Österreich ist nicht mehr Umwelt-Musterland, kann es aber wieder werden. Österreich kann zeigen, dass es möglich ist: Klima schützen – Arbeitsplätze schaffen – Gesundheitsrisken abwehren – Wirtschaftsstandort stärken – Boden erhalten. Bereits jetzt haben innovative Staaten die Nase vorne. Österreich soll die Klima-Lokomotive der EU werden.
 
 

Weitere Fragen

Deine Frage wurde nicht beantwortet? Schreib uns!