Unterrichten und Bilden
24. Oktober 2018

Das Steuersystem bestimmt, wie wir handeln. Es steuert unsere Entscheidungen. Hohe Steuern auf Arbeit bedeuten geringere Anreize, Beschäftigte einzustellen. Niedrige Steuern auf CO2 und Ressourcenverbrauch befeuern hingegen die Klimakatastrophe. Das Steuersystem muss an die Herausforderungen unserer Zeit angepasst werden und Verhalten, das günstig für die Umwelt ist, belohnen; Ressourcenverbraucher hingegen stärker in die Pflicht nehmen.

Rede mit! Wie kann die Politik das Steuersystem gestalten, damit es die Klimakatastrophe nicht weiter anheizt?
Max. 500 Zeichen. Alle Beiträge werden vor der Veröffentlichung manuell geprüft. Dies kann bis zu einen Werktag dauern. Wenn du nicht willst, dass dein Beitrag auf dieser Website veröffentlicht wird, schreibe an den Beginn deines Textes “geheim”.

25
Beitrag schreiben

Bitte Anmelden um zu kommentieren
19 Kommentar Themen
6 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
21 Kommentatoren
Manuelamonikaklemenshanslikrwambachersabagrau Letzte Kommentartoren
neueste älteste meiste Bewertungen
Joe
Mitglied
Joe

2 Ideen meinerseits:
– Senkung des MWSt.-Satzes auf Reparaturen. Ziel: Attraktivierung von Reparaturen allgemein, insbesondere von Elektronik.
– Gesonderte Besteuerung von Einweg-Produkten un Verpackungen

klemenshanslik
Mitglied
klemenshanslik

Theoretisch würde das Senken der Umsatzsteuer auf Reparaturen den Dienstleistungssektor ankurbeln, Arbeit schaffen und so die Steuereinnahmen unter dem Strich vielleicht sogar erhöhen!?
Winwin Situation!?
Meiner Meinung nach eine Idee die unbedingt geprüft werden muss.
Genial Joe.

Paul_Dietl
Mitglied
Paul_Dietl

Es ist eigentlich sehr einfach: Wirtschaftswissenschaftler, die sich auskennen (zb Gernot Wagner in von den Fin.Times ausgezeichnetes Buch) sagen klar: das effektivste Mittel ist eine CO2 Steuer von MINDESTENS 40 €/t C02, siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/CO2-Steuer.
In Managementkreisen würde man sagen: JUST DO IT! So auch A Guterres in seiner Brandrede vor der UNO
(https://www.un.org/sg/en/content/sg/statement/2018-09-10/secretary-generals-remarks-climate-change-delivered

michael_e
Mitglied
michael_e

Die Mehrwertsteuer sollte zu 100% durch eine Umweltsteuer ersetzt werden. Da gibt es natürlich sehr viele Details zu diskutieren, aber zumindest könnte das die Grundidee sein.

ThomasBecker
Mitglied
ThomasBecker

Würde damit nicht der Konsum weiter befördert? Unsere Kauf- und Wegwerfgesellschaft ist eine Ursache für den Klimawandel. Man könnte auch Steuern auf Arbeit senken und stattdessen Umweltsteuern hinaufsetzen. Hätte wohl einen besseren Lenkungseffekt.

michael_e
Mitglied
michael_e

Grundsätzlich könnte man auch andere Steuern durch eine Umwelt- bzw. Klima-/CO2-Steuer ersetzen. Die Mehrwertsteuer finde ich dafür besonders gut geeignet, weil es sich hier um eine Konsumsteuer handelt (ähnlich wie es ja auch eine Umweltsteuer wäre – dadurch würde ja der Konsum klimaschädlicher Waren teurer). Die Steuern auf Arbeit haben ja auch einen ausgleichenden Effekt zwischen Viel- und Wenigverdienern, deshalb haben diese aus meiner Sicht nach wie vor ihre Berechtigung.

Rosti
Mitglied
Rosti

Finde diese Idee sehr gut! bin bereits am überlegen was damit alles möglich wäre
– Aktuell werden enorme Summen investiert in die Logistik, hier geht der Trend klar zu großen Verteilungszentren welche sich auch noch untereinander mittels LKW austauschen. Wenn hier in kleineren Einheiten gedacht werden muss (da sonst die Steuern zu werden würden) Könnte das auch für kleine Betriebe wieder einen Aufschwung bedeuten.
– Aufeinmal ist die Karotte vom lokalen Bauern günstiger als die aus dem Ausland.

Transition
Mitglied
Transition

Durch die Einführung einer Umweltsteuer kann der Konsum von umweltschädlichen hin zu umweltfreundlichen Produkten gelenkt werden. Ein MUSS für eine enkelfreundliche Politik!!

Klimax
Mitglied
Klimax

Erdölprodukte müssen höher besteuert werden. Gleichzeitig sollte mehr Geld für die Forschung und Entwicklung umweltschonender Alternativen bereitgestellt werden.

Transition
Mitglied
Transition

Externe Kosten (Kosten die an Umwelt und Ressourcen entstehen, für die aber kein Preis verlangt wird und die in Folge von der Gesellschaft getragen werden, wie z.B. Wasserverschmutzung, Luftverschmutzung, Bodenerosion, etc.) sollten internalisiert werden. Der Verursacher muss für diese Kosten direkt aufkommen. Dies kann z.B. über eine Umweltsteuer geregelt werden. Nachhaltige Produkte werden dadurch im Vergleich günstiger und können niedriger besteurt werden.

gottfired
Mitglied
gottfired

Höhere Besteuerung von z.B. Lebensmitteltransport. Muss mit gleichzeitiger Förderung von Firmen mit CO2 neutralem Transport einhergehen (Gütesiegel?). Konsumenten steigen auf die Barrikaden, wenn etwas teurer wird. Dh. muss in Summe das Preisniveau gleich bleiben.

hmelion
Mitglied
hmelion

Wenn wir unseren Ressourcen- und Energieverbrauch, unseren Konsum, senken wollen, geht das mit gleichbleibendem Preisniveau nicht zusammen. Umweltsteuern werden daher auf die Prouktpreise umgelegt werden müssen. Dafür könnten die Steuern auf Arbeit reduziert werden.

Heidrun
Mitglied
Heidrun

Benzin und Diesel, private KFZs höher besteuern, mit dem Geld Öffis und Radnetze ausbauen

Bettina
Mitglied
Bettina

Vorgaben schaffen die Einwegplastikverpackungen eindämmen, entweder über Verbite oder über Besteuerung.
Muss darüber hinaus wirklich böse. jeder Eierkartin einmal verwendet und dann weggeschmissen werden? Gibt es keune bessere Lösung alles Shampoos, Waschmittel, Putzmittel unddergleichen in Einwegpkastik zu füllen? DM geht jetzt versuchsweise erst Schritte mit einer Abfüllstation für Waschmittel – bitte seitens des Staates solxhe Massnahmen fördern bzw vorgeben.

samson
Mitglied
samson

Klimaschädliche Produkte höher besteuern. Z.B. Treibstoffe, Plastik, Fleisch, Kilometerabhängige Besteuerung von Konsumartikeln,..

Rene
Mitglied
Rene

umweltschädliche Subventionen abschaffen, umweltschädliches Verhalten mit Steuern bestraffen
Ökosteuer und CO2-Mindestpreis einführen
Ressourcensteuer einführen

hmelion
Mitglied
hmelion

Dieselprivileg abschaffen, Flugbenzin, Flughäfen und LKW- Transporte (auch Klein-LKWs) besteuern. Mehrwertsteuersatz für Fernreisen, Kreuzfahrten und (echte) Luxusartikel drastisch erhöhen. Erbschafts- und Schenkungssteuern mit vernünftigen Freigrenzen (sodass 80% der Fälle nicht betroffen werden) zur Finanzierung von Umweltschutzmaßnahmen. Hohe Besteuerung von PKWs (auch Elektroautos) ab einem bestimmten Leergewicht (z.B. 1400kg) und einer bestimmten Leistung (z.B. 120 PS)

dasE0
Mitglied
dasE0

Öko-soziale Steuerreform:

Entlastung des Faktors Arbeit und Erhöhung der Steuer auf umweltschädliches Verhalten von Unternehmen und umweltschädlichen Produkten (Gemeinwohl-Ökonomie)

z.B.: Regionale, biologische Nahrungsmittel müssen günstiger sein, als mit Pestiziden behandelte Produkte, welche 1.000e km weit mit Schweröl betriebenen Frachtschiffen und Diesel-LKWs angeliefert werden.

sabagrau
Mitglied
sabagrau

Es gibt bereits seit einiger Zeit einen Vorschlag: http://www.wege-aus-der-krise.at/zukunftsbudget.html

rwambacher
Mitglied
rwambacher

Besteuerung von fossilen Energieträgern mit mindestens den ECHTEN Folgekosten.
M.E. würde dies bereits als massiver Beschleuniger Richtung (günstige) regenerative Energie wirken, da die fossilen Energien damit völlig uninteressant würden.
Kann aber nur im (europaweiten/weltweiten) Verbund funktionieren. (Das Problem ist ja auch global….)

monika
Mitglied
monika

Arbeistkraft entlasten und fossile Energie belasten. Und übrigens brauchen wir auch ein Europaweites Klimavolksbegehren.

fuchsig
Mitglied
fuchsig

..und Abgaben, sollte das Kapitel heißen. Warum machen Autounfälle Arbeiten teuer? Verkehrsunfälle sollten von den Verursachern bzw. deren Versicherungen bezahlt werden, ausgenommen Radfahren (80 Cent G-Gewinn pro km – selbst wenn man Schadstoffinhalation einrechnet).
In DE fliesst MÖSt. auch in die Pensionskassen – immerhin gilt sitting in a car kills twice – d.h. Frühpensionen sind auch Folge von Bewegungsmangel…

heko
Mitglied
heko

Höhere Besteuerung von Wegwerfprodukten und Fleischprodukten

Manuela
Mitglied
Manuela

Auf alle Fälle auch Fleisch, insbesondere Rindfleisch, sowie auch Kuhmilch höher besteuern, da genau diese tierischen Produkte den Methangas-Ausstoss fördern, welches 25x klimaschädlicher als CO2 ist!! Fleisch- und Milchprodukte fördern ebenso Lachgas, welches sogar 298x schädlicher als CO2 ist! Hinzu kommt noch die Überdüngung des Bodens durch Gülle und Stickstoff Dünger , welche Todeszonen im Meer/Wasser bilden! Pflanzliche Alternativen müssen günstiger als das tierische Produkt werden!!

Manuela
Mitglied
Manuela

Pflicht Filme dbzgl: Cowspiracy!!! Bzw. Hope for all, What the health